Fraunhofer Innovationszentrum für Öffentliche Sicherheit im Beisein von Bundesinnenminister Friedrich eröffnet

News vom 11. Mai 2012

Zur Eröffnung des neu gegründeten Innovationszentrums für Öffentliche Sicherheit kamen zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Forschung – darunter Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und der Bayerische Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein. Das Innovationszentrum ist beim Fraunhofer-Institut FOKUS angesiedelt und berät Bund, Länder und Unternehmen zu informationstechnischen Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit.

Der Bundesminister unterstrich in seiner Ansprache die Bedeutung von IT-Innovationen für die moderne Gesellschaft und die Fragen der öffentlichen Sicherheit:
„Staatliche Stellen müssen sich im Schadensfall schnell und unkompliziert fach- und Ebenen übergreifend mit den relevanten privaten Akteuren vernetzen. Dafür brauchen wir intelligente Informations- und Kommunikationslösungen. Hier ist auch das Innovationszentrum mit seiner Kompetenz und seinem Netzwerk gefragt“, so der Bundesinnenminister.

Ziel des Innovationszentrums ist es, Forschung, Industrie und Politik eng zu vernetzen und gemeinsam IT-Lösungen für die Öffentliche Sicherheit zu entwickeln, die sich nahtlos in das alltägliche Leben von Bürgerinnen und Bürgern einbinden lassen.

FOKUS schafft damit einen weiteren Raum für integrative Innovationsarbeit. Am Berliner Standort laufen künftig die Fäden aus Politik, öffentlichen Behörden und Forschungseinrichtungen zusammen, die gemeinsam an Lösungen für die öffentliche Sicherheit arbeiten. Leiter des neuen Innovationszentrums ist Prof. Dr. Jochen Schiller von der Freien Universität Berlin. Im Innovationszentrum für Öffentliche Sicherheit werden Technologien entstehen, mit denen die Sicherheit der Menschen wahrnehmbar verbessert wird.

Durch die übergreifende Zusammenarbeit können Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bevölkerung über das Innovationszentrum als Schnittstelle Sicherheitslösungen wechselseitig befördern und dabei helfen, zukunftsträchtige für die Praxis zu entwickeln.