Satellit, esa,  ARTES5.1, Newtec, Cloud, OpenSDNcore, Open5Gcore
J. Huart/ ESA

Die Integration der Satellitenkommunikation in das Netz der Zukunft

News vom 19. Nov. 2014

Um die Satellitenkommunikation in ein allumfassendes Netz der Zukunft einzubinden, arbeiten Fraunhofer FOKUS und die TU Berlin zusammen mit ihren Partnern von Eurescom, dem University College of London und Newtec daran, die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Konvergenz zu schaffen.

Innerhalb des Prozesses alle Kommunikationsnetzwerke in einem allumfassenden Netz der Zukunft zusammenzuführen, wird auch die Satellitenkommunikation zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Die Einbindung der Satellitenkommunikation bietet Vorteile für spezifische Dienste und Funktionen wie beispielsweise die Kommunikation auf See und ermöglicht die Verfügbarkeit von Kommunikationsdiensten auch in abgelegen Regionen. Im Rahmen des Programms ARTES 5.1 der Europäischen Satelliten Agentur, arbeiten Fraunhofer FOKUS und die TU Berlin zusammen mit ihren Partnern von Eurescom, dem University College of London und Newtec daran, die technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu identifizieren, welche die Integration von Satellitennetzwerken in Terrestrische IP Cloud-Netzwerke attraktiver gestalten.

Zudem werden Entwicklungen untersucht, die die Interoperabilität zwischen satellitengestützter und terrestrischer Kommunikation betreffen. Dies umfasst die Orchestrierung von Diensten und Unternehmen, das Management und die Bewertung von Cloud Technologien. Dafür werden auf Basis von Newtec Satelliten-Netzwerkkomponenten und einer terrestrischen UCL Cloud sowie den Fraunhofer FOKUS/TU Berlin Toolkits OpenSDNCore und Open5GCore realitätsnahe Testbeds implementiert. Neue technologische Vorteile in Datennetzen wie das Konzept einer Cloud Architektur, der Network Function Virtualization (NFV), des Software Defined Networking (SDN) und der Netzwerk Optimierung werden anhand von OpenSDNCore und Open5GCore Testbeds umgesetzt und evaluiert.