Wie ein echtes Betreibernetz: Testumgebung für die mobile Breitbandkommunikation der Zukunft

Meldung vom Mi., 05. Dezember 2012

OpenEPC Release 4 ab sofort verfügbar. Mit OpenEPC stellt das Fraunhofer-Institut FOKUS ein Toolkit für Testumgebungen zur Verfügung, das die prototypische Entwicklung von Funktionen mit nahtloser IP-Verbindung wie QoS (Quality of Service) und Abrechnung, Mobilitätsmanagement, Zugangskontrolle und Sicherheit für 3GPP- und nicht-3GPP-konforme Wireless-Netzwerktechnologien unterstützt. Zu diesen zählen 3GPP Long Term Evolution (LTE), 3G, 2G und WLAN. Das vierte Release von OpenEPC steht ab sofort Kunden und Partnern aus aller Welt zur Verfügung.
OpenEPC Release 4 ab sofort verfügbar

Berlin, 5. Dezember 2012 – Mit OpenEPC stellt das Fraunhofer-Institut FOKUS ein Toolkit für Testumgebungen zur Verfügung, das die prototypische Entwicklung von Funktionen mit nahtloser IP-Verbindung wie QoS (Quality of Service) und Abrechnung, Mobilitätsmanagement, Zugangskontrolle und Sicherheit für 3GPP- und nicht-3GPP-konforme Wireless-Netzwerktechnologien unterstützt. Zu diesen zählen 3GPP Long Term Evolution (LTE), 3G, 2G und WLAN. Das vierte Release von OpenEPC steht ab sofort Kunden und Partnern aus aller Welt zur Verfügung. Wichtigste Neuerung: Testumgebungen können nun mit echten Geräten und Funknetzwerken ausgestattet werden, so dass eine realitätsnahe Spiegelung des Betreibernetzes erzielt wird.

Durch die Übernahme von LTE (Long Term Evolution) und anderen Breitband-Wireless-Technologien, wie 3G und 2G, sowie der schnellen Verbreitung von Smartphones, Tablets und anderen Multimedia-Geräten, öffnet sich der Markt für mobile Kommunikation neuen Bereichen, wie Cloud Computing, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und IP Multimedia Subsystem (IMS)-basierten Betreiberdiensten. Das „3rd Generation Partnership Project” (3GPP) standardisierte den “Evolved Packet Core” (EPC) als das Kernnetzwerk für LTE und bereitet so das Betreibernetz auf die Skalierungsanforderungen der mobilen Breitbandkommunikation der Zukunft vor. Fraunhofer FOKUS hat das OpenEPC Toolkit entwickelt, eine Software, die von den 3GPP EPC Releases 8, 9, 10 und 11 inspiriert ist. Netzbetreiber, Hersteller und Wissenschaftler können sich mit dem Toolkit Wissen über EPC aneignen und die neue Technologie in kurzer Zeit anwenden. Sie können mit OpenEPC-basierten Testumgebungen, wie dem Fraunhofer FOKUS FUSECO Playground, zukünftige mobile Anwendungen und Kernnetzfunktionalitäten messen, testen, erforschen und Prototypen konzipieren. Sie lernen, wie Anwendungen für mobile Umgebungen angepasst werden müssen, können sie auf einer Referenz-Implementierung mit 3GPP-Funktionalität bauen und das Toolkit zur Unterstützung ihres „Proof-of-Concepts“ nutzen.

Kosteneffizient, offen und anpassungsfähig

Das OpenEPC Software-Toolkit kann einfach installiert und betrieben werden, da es für handelsübliche Computer und Betriebssysteme entwickelt wurde. Die entsprechende Testumgebung kann mit echten mobilen Geräten und kosteneffizienten handelsüblichen Funk-Komponenten von Drittanbietern aufgesetzt werden. Dies reduziert die Gesamtkosten einer Testumgebung für mobile Breitbandnetze und -dienste erheblich. Ein weiterer besonderer Vorteil: Kunden und Partner können bei Bedarf einen Zugang zum Quellcode erhalten und praktische Erfahrung in der Erweiterung der Technologie erwerben. Darüber hinaus besteht die Software aus einer hochgradig modularen und konfigurierbaren Architektur, so dass Testumgebungen einfach an spezielle Bedürfnisse und sich verändernde Anforderungen angepasst werden können. Testumgebungen sind mit der vierten Version von OpenEPC nun noch realistischer, da reale Telefone, Funkzugangsknoten und Anwendungen integriert werden können, die das Betreiber-Kernnetz mit seinen vielen Funktionen in einer umfassenden und realistischen Form widerspiegeln.

Prof. Dr. Thomas Magedanz, Leiter des Kompetenzzentrums Next Generation Network Infrastructures (NGNI) und Professor an der Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin, erklärt: „Wir freuen uns, die vierte Version von OpenEPC unseren Kunden und Partnern zur Verfügung stellen zu können. Wir haben OpenEPC im Jahr 2010 erfolgreich eingeführt und in den letzten zwei Jahren auf Kundenwunsch viele Funktionen ergänzt. Mit dem Release 4 hat das Toolkit seinen funktionalen Reifegrad erreicht. Es spiegelt das Betreibernetzwerk sehr realitätsnah wider, da es reibungslos mit kosteneffizienten Geräten für Funknetze zusammengeschaltet werden kann und Konnektivität für herkömmliche mobile Geräte ermöglicht. Ich bin davon überzeugt, dass mit OpenEPC aussagekräftige Testumgebungen gebaut werden können, die die Lücke zwischen Forschung und Entwicklung und in der praktischen Anwendung befindlichen Netzwerken schließen.“

Das Toolkit ist skalierbar, angefangen von kompletten Kernnetzwerken „in einer Box“ bis hin zu mittelgroßen, verteilten „Proof-Of Concept“-Testumgebungen. Für OpenEPC Rel. 4 stehen Binärcode-, Quellcode- oder Redistributionslizenzen zur Verfügung.