COCO ELAN news 2012 Frankreich Staatsministerin Pellerin Radu
Fleur Pellerin, Staatsministerin für Innovation, digitale Wirtschaft, kleine und mittlere Unternehmen mit FOKUS-Institusleiter Prof. Radu Popescu-Zeletin. Fraunhofer FOKUS/ Stefan Zeitz

Frankreichs Staatsministerin für Innovation und digitale Wirtschaft besucht FOKUS

News vom 19. Okt. 2012

Mit Blick auf die digitale Strategie Frankreichs, besuchte Fleur Pellerin, französische Staatsministerin für kleine und mittlere Unternehmen, Innovation und digitale Wirtschaft FOKUS. Schwerpunkt des Besuches war das Zusammenspiel der angewandten Forschung mit den impulsgebenden Ideen und Entwicklungen sowie der Umsetzung von innovativen Lösungen in der Wirtschaft.

Die Ministerin, der französische Botschafter Maurice Gourdault-Montagne und der Gesandte für Finanz- und Wirtschaftsangelegenheiten Jean-Marie Demange, sowie weitere Botschaftsangehörige besuchten am Donnerstag das Institut. In Gesprächen mit dem Institutsleiter Prof. Popescu-Zeletin und mit den FOKUS Wissenschaftlern haben die Gäste erfahren, wie FOKUS Forschung und Wirtschaft miteinander verzahnt. Außerdem informierten sie sich ausführlich über die FOKUS-Innovationen im Bereich öffentliche Sicherheit, Automotive Services und Future Applications and Media.

Dafür demonstrierte Dr. Ulrich Meißen das Katastrophenwarnsystem KATWARN, im Bereich Automotive Services stellten Thomas Hecker und Dr. Björn Schünemann Vehicle2X-Apps vor und Dr. Stephan Steglich zeigte der Gesandtschaft, wie die FixMyCity-App Bürger und Behörden miteinander verknüpft.

Außerdem ließ sich Ministerin Pellerin am Beispiel der BitTubes GmbH erklären, wie das Fraunhofer-Spin-Off-Konzept funktioniert. Mit den FOKUS Spin-Offs werden die Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung des Instituts als PreProdukte im Markt eingeführt und dort inklusive Vertrieb und Service weitervermarktet. Die Innovations-Ministerin, die mit ihrem Amt die Verknüpfung zwischen der digitalen Innovationsbranche und kleineren und mittleren Unternehmen stärken will, zeigte großes Interesse für das Fraunhofer-Prinzip, mit dem FOKUS bereits viele Spin-Offs erfolgreich am Markt umsetzen konnte.