Ansprechpartner
SQC Tom Ritter
Dr. rer. nat. Tom Ritter
Leiter
Geschäftsbereich SQC
Tel.: +49 30 3463-7278

Weitere Informationen

CRYSTAL

Critical System Engineering Acceleration

01. Mai 2013 bis 31. Mai 2016

Das im Rahmen der europäischen Technologieinitiative ARTEMIS Joint Undertaking (ARTEMIS JU) Anfang Mai 2013 gestartete Projekt CRYSTAL (kurz für: CRitical sYSTem engineering AcceLeration), wird Europas leitende Spitzenpositionen in eingebetteten Systemtechniken besonders in Bezug auf Qualität und Kosteneffizienz sicherheitskritischer, eingebetteter Systeme und Architektur-Plattformen stärken. Das übergeordnete Ziel ist es, nachhaltige Wege zur Beschleunigung der Reifung, der Integration und der Sektor übergreifenden Wiederverwendbarkeit von technologischen und methodischen Bausteinen von Entwicklungsbetrieben für sicherheitskritische, eingebettete Systeme in den Bereichen Transport (Luftfahrt, Automobil, Eisenbahn) und Gesundheitswesen zu ermöglichen.

CRYSTAL passt perfekt zu anderen ARTEMIS-Projekten, die das Konzept einer Referenz-Technologie-Plattform (RTP) als konsistente Reihe von Integrationsprinzipien und nahtlosen Technologie-Interoperabilitätsstandards teilen. Basierend auf den Methoden einer serviceorientierten Architektur und den Ergebnissen früherer Projekte, konzentriert sich CRYSTAL auf einen industriegeführten Ansatz mit domänenübergreifenden Anwendungsbeispielen (User Stories), domänenspezifischen Anwendungsfällen, öffentlichen Anwendungsfällen und Technologie-Bausteinen. CRYSTAL stärkt vor Allem die Wettbewerbsfähigkeit Europas in Bezug auf neue Märkte und gesamtgesellschaftliche Anwendungen. Beim Aufbau einer übergreifendenden Interoperabilitäts-Domäne „Eingebettete Systeme“ wird CRYSTAL zur Schaffung eines Standards für modellbasierte Systementwicklung im Kontext der Zertifizierung sicherheitskritischer Anwendungen mit internationaler Bedeutung beitragen.

Durch die Zusammenführung von großen Unternehmen und verschiedenen industriellen Anwendungsdomämen wird CRYSTAL nachhaltige Innovation und eine zugehöriges Ökosystem aufbauen. Durch die Harmonisierung der Anforderungen in der Entwicklung von sicherheitsrelevanten, eingebetteten Systemen, einschließlich multi-viewpoint Technik und Variabilitätsmanagement über verschiedene industrielle Bereiche, wird CRYSTAL eine hohe Akzeptanz bei kommerziellen Anbietern und der Open-Source-Community erreichen. CRYSTAL wird Interoperabilität zu einem „tatsächlichen“ Standard durch die Definition der Interoperabilitätsspezifikation (IOS) vorantreiben, die die Grundlage für eine interoperable europäische Referenztechnologieplattform (Reference Technology Platform – RTP) darstellt.

Das Konsortium des Projektes setzt sich aus Teilnehmern aller relevanten Stakeholder, einschließlich OEMs, Zulieferer, Hersteller von Werkzeugen und Forschungseinrichtungen zusammen.
Fraunhofer FOKUS wird sich maßgeblich an der Definition der Interoperabilitätsspezifikation sowie an der Realisierung und Qualitätssicherung der Referenztechnologieplattform beteiligen. Mit seiner Technologie ModelBus® bietet das Kompetenzzentrum SQC (System Quality Center) von Fraunhofer FOKUS eine Referenzimplementierung für Teile der Interoperabilitätsspezifikation (IOS) an. Neben den Querschnittstechnologien begleitet Fraunhofer FOKUS im Projekt auch die industrielle Anwendung dieser Technologien in den Domänen, insbesondere im Bereich Automotive.

Weitere Informationen folgen in Kürze.

CRYSTAL Partner Overview
CRYSTAL Partner-Übersicht Fraunhofer FOKUS

Partner

CRYSTAL hat ein Budget von über 80 Millionen Euro und umfasst 71 Partner aus insgesamt zehn europäischen Ländern: Österreich, Schweden, Deutschland, Tschechische Republik, Italien, Spanien, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Belgien, die Niederlande.

Projektkoordinator: AVL List GmbH.