Technologien für die vernetzte Sicherheit

Gefahrenabwehr und Rettungswesen leisten in Deutschland hervorragende Arbeit und die Menschen fühlen sich sicher. Doch bei extremen oder unerwarteten Unglücksfällen stoßen sie an ihre Grenzen: Die öffentlichen und die privaten Organisationen sind in vielen Bereichen zu isoliert organisiert und bei einem großflächigen Eintritt von Bedrohungslagen innerhalb kürzester Zeit überfordert. Doch auch jenseits von Notfall und Gefahrenlage unterliegt der Datenaustausch und die Interaktion zwischen den Einrichtungen technischen und organisatorischen Grenzen und verhindern eine effektive und kosteneffiziente Versorgung der Menschen. 

Um den Herausforderungen der technischen Gesellschaften des 21. Jahrhunderts angemessen zu begegnen, ist ein Umdenken hin zu vernetzten Lösungen erforderlich, die alle Akteure - inklusive den betroffenen Menschen selbst - einbindet. Der Geschäftsbereich ESPRI entwickelt hierfür die erforderlichen Konzepte, Vorgehensweisen und Technologien.